Dunkle Doppelgänger
Gedanken zur Serie »Maschera«
Hat das Negativ – in Zeiten digitaler Fotografie, in denen es nicht mehr der Vervielfältigung dient – eine eigen künstlerische Relevanz? Auch um diese Frage geht es in der neuen Serie »Maschera«, die bei Reisen im vor allem südlichen Europa entsteht.
Das Negativ ist ein Abdruck der Wirklichkeit. Ein Abdruck, aber auch eine Maske. Der koreanisch-deutsche Philosoph Byung-Chul Han hat darauf hingewiesen, dass die digitale Fotografie kein Negativ kennt – und damit auch nicht »das Werden, das Altern, das Sterben.«
Auch vor diesem Hintergrund sind die Bilder der »Maschera-Serie« zu betrachten. Ralf Hanselle hat in einem Text vom Negativ als »Zwischenbild« gesprochen. In seiner jüngsten Serie der »Negatives« spürt auch Thomas Ruff diesem Zwischenbild nach, doch konzentriert er sich dabei auf die Verwendung historischer, also nicht eigener Bilder, taucht etwa indische Maharadschas in das kühle Blau des Negativs – tilgt damit aber jeglichen persönlichen Bezug.
Eine solche Herangehensweise ist mir fremd. Meine neuen Bilder entstehen in der Dunkelkammer des Computers, doch sollen sie den geheimnisvollen, alchemistischen Reiz alter Fotografien bewahren. Die Geschichte der Avantgarde-Fotografie, die Foto-Experimente des frühen 20sten Jahrhunderts sind ein Einfluss, die Idee der Subjektiven Fotografie, doch vor allem geht es auch um die Verrätselung und Verunklärung gefundener Situationen.
Die neuen Bilder sind in gewisser Weise »Masken« des Originals, nicht Abdrücke, sondern Umdeutungen oder Schatten. Diese Masken verhüllen in gleichem Maße, wie sie etwas Bloßlegen. Sie erzählen von einer doppelten Identität der Bilder, von einem zweiten Janusbild, das jeder Darstellung innewohnt. Dieser dunkle Doppelgänger ist das Ziel meiner fotografischen Praxis: das Unsichtbare, Ungesehene, das Optisch-Unbewusste, das auf geheimnisvolle Weise zum Vorschein kommt.

Marc Peschke

Dark Doppelgänger
Reflections on the series "Maschera"
Is there still any intrinsically artistic relevance to the photographic negative, even in our age of digital photography, where it no longer serves the point of reproduction ? This is one of the questions at the heart of my series "Maschera", which emerged from journeying through southern Europe.
The negative is an imprint of reality. A footprint as well as a mask. The Korean-German philosopher Byung-Chul Han pointed out that digital photography no longer knows a negative – and thus doesn’t know the process of "growing, aging and dying".
The images from my "Maschera series" can also be viewed in line with Ralf Hanselle’s notion of the negative as an "interim". Equally Thomas Ruff, in his most recent series of the "negative", traces the notion of the interim image; his focus however is on the use of historic images -not his own. For example, he may dip Indian Maharajas into the cool blue of the negative and by doing so he eradicates any personal point of reference.
This way of working is alien to me. My new pictures are created in the darkroom of the computer, but should preserve the mysterious, alchemical charm of old photographs. The history of avant-garde photography, the photo-experiments of the early 20th century as well as the idea of subjective photography do influence my work, but most importantly, it's about the mystification and obfuscation of situations I happen to come across.
I regard my new images as a "mask" of the original, not imprints, but rather reinterpretations or shadows. These masks conceal to the same extent as they reveal. They tell a story of a double identity of each image, of the shadow side of Janus, inherent in every presentation. This dark doppelgänger is the goal of my work: the invisible, the unseen, the optical unconscious that rises to the surface in mysterious ways.

Marc Peschke